h1

Newsletter Nr. 24/2012 vom 18.8.2012

18. August 2012

Liebe Backgammonfreunde!

Zwischen den Monatsturnieren vom August und September ein kleines Newsletter-Intermezzo.
Obwohl diesmal keine aktuellen Ereignisse zu berichten sind, und obwohl der Newsletter diesmal ziemlich lang ist, bitte ich euch, ihn wirklich duchzulesen.
Ich bitte ich um Eure Aufmerksamkeit für ein paar Bemerkungen in eigener Sache zum Turnierablauf, insbesondere

  • zum Turnierbeginn und zur Pünktlichkeit sowie
  • zum Vorrundenende bzw. der Essenspause.

+ + +

Zunächst ein Hinweis auf die Deutsche Backgammon Meisterschaft Anfang November in Frankfurt. Es wäre schön, wenn viele Berliner Spieler – und hoffentlich erfolgreich natürlich – daran teilnehmen würden.
Nähere Informationen könnt ihr in dem Flyer entnehmen, der hier zu finden ist. Der Flyer ist, ebenso wie weitere Informationen zur Deutschen Meisterschaft, auch auf der Website www.backgammon-deutschland.de finden.

+ + +

Zum eigentlichen Thema:

Wir freuen uns über jeden Turnierteilnehmer und sind tolerant und flexibel, was den Beginn des Turniers und den Start der ersten Vorrundenmatches betrifft.

So ist absichtlich kein ganz fixer Spielbeginn vorgegeben, und die Anfangszeit von 14 Uhr kann notfalls durchaus bis ca. 14.15 verschoben werden, wenn Turnierteilnehmer sich um ein paar Minuten verspäten. Allerdings funktioniert diese Flexibilität nur, wenn die Turnierteilnehmer ihrerseits den Turnierbeginn ernst nehmen und auch wirklich um 14 Uhr, spätestens um 14.15 Uhr mit ihren Matches beginnen, allein aus Rücksicht auf ihren Gegner und die pümktlich erschienenen anderen Teilnehmer.

Daher bitte ich Euch dringend darum, pünkltlich zu erscheinen. Vielen Dank!

+ + +

Nach den vier Vorrundenmatches kommt es in der Regel zu einigen Stechen auf 1 Punkt. Einige Spieler, die ihr letztes Vorrundenmatch früh beendet haben, müssen dadurch eine Zeitlang warten, bis sie ggf. ihre Onepointer spielen können.
Dennoch bitte ich für die Zukunft darum, die Essenspause nicht eigenmächtig vorzuverlegen und das Spiellokal zu verlassen, oder zumindest vorher Bescheid zu geben und kurzfistig erreichbar zu sein.
Denn eventuell notwendige Onepointer sollten auch direkt im Anschluss an die Vorrunde und die Ermittlung der Stechrunden, die ca. 10 Minuten dauern kann, stattfinden, damit eure Gegner nicht sinnlos warten müssen, sondern selbst nach den Stechrunden beizeiten ihre Essenspause machen oder ggf. gehen können.

+ + +

In diesem Zusammenhang ein weiteres Anliegen:
Wir freuen uns, wenn Turnierteilnehmer ihre Essenspause im Spiellokal verbringen und dort etwas essen. Aber natürlich ist es auch in Ordnung, wenn irgendwo in der Umgebung gegessen wird.
Im Interesse unseres Spiellokals bitte ich aber darum, dies nicht so demonstrativ zu machen, dass direkt über die Hauptstraße zu anderen Lokalen gegangen wird, sondern ggf. der „reguläre“ Weg (etwa über die Ampel) genommen wird.

Desweiteren wäre es hilfreich, wenn in den Spielpausen, vor allem bei gutem Wetter, nicht der Eingang des Café Kleisther durch Spielertrauben blockiert wird, damit andere Gäste nicht das Eindruck bekommen, dass das Kleisther wegen der Backgammonspieler geschlossen oder nicht besuchbar ist.

Bedenkt bitte den Eindruck, den das eigene Verhalten auf andere Gäste macht.
Ich hoffe, ihr habt für diese Anmerkungen im Sinne eines reibungslosen und harmonischen Ablaufs des Turniertages Verständnis. Vielen Dank!

+ + +

Nach dem Augustturnier ist ein herrenloser Würfelbecher aus Leder/Kunstleder liegen geblieben, der wahrscheinlich zu einem schönen Board gehört. Ich habe ihn mitgenommen. Wer einen solchen Becher vermisst, wende sich bitte an das Fundbüro von Berlin Backgammon – also an mich. 🙂

Herzliche Grüße
Daniel

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: