h1

Runde für Runde: Verlauf des Berliner Januarturniers 2019

20. Januar 2019

Runde für Runde: Verlauf des Berliner Januarturniers 2019

Alle Spielpaarungen der Vorrunde, die Tabelle nach der Vorrunde, die Stechen, die Finalrunde und die Second Chance des Turniers vom 19. 1. 2019 sind hier aufgeführt:

-> Vorrunde
-> Stand nach der Vorrunde
-> Stechen um die Finalrunde
-> Stechen um die Second Chance
-> Finalrunde
-> Second Chance

Vorrunde mit 4 Matches („gekapptes Jeder-gegen-jeden“)

Sieger Verlierer RLP*
Vorrunde 1
Frank Petrikat Rolf Schüler 14
Matthäus Vigl Jörg Zimmermann 14
Jürgen Lange Jutta Lange 14
Thomas Frübing Marcus Selle 14
Tobias Bilz Dankwart Plattner 14
Ralf Sudbrak Igor Kaplanski 14
Thorsten Miesel Freilos 14
Igor Bakunowizki Faruk Kocaer 14
Meisam Jamshidi Carlo Petkovsek 14
Sabine Brinkmann Hossein Lak 14
Vorrunde 2
Frank Petrikat Thomas Frübing 14
Jürgen Lange Tobias Bilz 14
Matthäus Vigl Igor Kaplanski 14
Rolf Schüler Freilos 14
Igor Bakunowizki Jörg Zimmermann 14
Meisam Jamshidi Jutta Lange 14
Marcus Selle Sabine Brinkmann 14
Dankwart Plattner Hossein Lak 14
Carlo Petkovsek Ralf Sudbrak 14
Faruk Kocaer Thorsten Miesel 14
Vorrunde 3
Faruk Kocaer Frank Petrikat 14
Carlo Petkovsek Thorsten Miesel 14
Hossein Lak Ralf Sudbrak 14
Sabine Brinkmann Dankwart Plattner 14
Meisam Jamshidi Marcus Selle 14
Igor Bakunowizki Jutta Lange 14
Jörg Zimmermann Freilos 14
Rolf Schüler Igor Kaplanski 14
Matthäus Vigl Tobias Bilz 14
Thomas Frübing Jürgen Lange 14
Vorrunde 4
Frank Petrikat Thorsten Miesel 14
Ralf Sudbrak Faruk Kocaer 14
Dankwart Plattner Carlo Petkovsek 14
Hossein Lak Marcus Selle 14
Jutta Lange Sabine Brinkmann 14
Meisam Jamshidi Jörg Zimmermann 14
Igor Bakunowizki Rolf Schüler 14
Matthäus Vigl Freilos 14
Igor Kaplanski Jürgen Lange 14
Tobias Bilz Thomas Frübing 14

* RLP = Ranglistenpunkte für die Jahreswertung

Zwischenstand nach der Vorrunde (vor dem Stechen)

Pl. Name Siege Bhlz SB                    Blix* Rang*
Igor Bakunowizki 4 6 6 1,22 14
Meisam Jamshidi 4 5 5 -1,16 11
Matthäus Vigl 4 4 4 -24,16 2
Frank Petrikat 3 7 5 -0,22 12
Tobias Bilz 2 10 4 -2,63 9
Faruk Kocaer 2 10 4 1,25 15
Carlo Petkovsek 2 9 3 2,67 18
Dankwart Plattner 2 8 4 -1,91 10
Thomas Frübing 2 8 3 -2,98 7
10  Rolf Schüler 2 8 1 -22,81 4
11  Ralf Sudbrak 2 7 3 1,83 17
12  Hossein Lak 2 7 3 2,73 19
13  Sabine Brinkmann 2 6 4 1,00 13
14  Jürgen Lange 2 6 3 -4,37 5
15  Jutta Lange 1 12 2 -2,95 8
16  Jörg Zimmermann 1 12 0 -23,23 3
17  Igor Kaplanski 1 10 2 1,67 16
18  Marcus Selle 1 10 2 -3,02 6
19  Thorsten Miesel 1 7 0 -25,49 1

Bhlz = Buchholzpunkte
SB = Sonneborn-Berger-Wertung
* Blix = Berliner Glücksindex. Maß dafür, ob man in der Vorrunde eher schwere (>0) oder eher leichte (<0) Gegner gehabt hat.
Berechnung: Der Blix ist ein Bruch. Im Zähler steht die Summe der Punkte der Gegner, wie in der zum Zeitpunkt der Berechnung aktuellen Deutschen Backgammonrangliste angegeben, geteilt durch die Anzahl der Vorrundenmatches. Im Nenner steht die Summe der Ranglistenpunkte aller Turnierteilnehmer, wie in der aktuellen Deutschen Backgammonrangliste angegeben, abzüglich der eigenen Punkte aus der Rangliste, geteilt durch die Anzahl der Teilnehmer -1. Der Bruch wird mit 100 multipliziert und vom Ergebnis wird 100 abgezogen, so daß der Ausdruck auf 0 normiert ist. In die Berechnung geht ein Freilos mit 0 Punkten, ein Turnierneuling mit dem Mittelwert der höchsten und der niedrigsten Punktzahl der Deutschen Rangliste ein. Rang: Rangzahl für den Blix. Rang(Blix)=1 bedeutet, dass man nominell leichtere Gegner als alle anderen Teilnehmer, also großes Losglück, hatte. Die höchste Blix-Rangzahl bedeutet, dass man in der Vorrunde das schwerste Los hatte.
Danksagung: Das Maß fürs Losglück geht auf eine an Fortuna gerichtete Beschwerde von Kurt Zerwer zurück. Bernhard Kaiser danke ich für seine wertvollen Hinweise bei der Erarbeitung dieser Fassung des Blix.

Im

Stechen um den Einzug in die Finalrunde

kämpften 3 Teilnehmer mit identischer Buchholzwertung um einen Platz. Es kam zu folgenden Paarungen:

Sieger Verlierer Punkte
Stechen Runde 1
Thomas Frübing Dankwart Plattner 1
Rolf Schüler Thomas Frübing 1

Spielfrei in der 1. Runde hatte Rolf Schüler.

Danach ging das Turnier im K-O-System mit folgenden Paarungen weiter:

Finalrunde mit drei Runden

  Viertelfinale Halbfinale Finale
                           
     Tobias Bilz  7  
   Matthäus Vigl    
     Tobias Bilz  
     Faruk Kocaer  7  
   Faruk Kocaer  7
   Frank Petrikat    
     Faruk Kocaer  
     Rolf Schüler*  9
   Carlo Petkovsek  7  
   Igor Bakunowizki    
   Carlo Petkovsek  
     Rolf Schüler* 7   3. Platz
   Rolf Schüler*  7
     Meisam Jamshidi        Tobias Bilz

*Sidepool Spieler

Für jedes Match in der Finalrunde erhält der Sieger Ranglistenpunkte in Höhe der Matchlänge * 2.
Außerdem gibt es Ranglistenpunkte für das Erreichen der Finalrunde: 7, wenn man in der Vorrunde keine Niederlage hat; 5 für den direkten Einzug in die Hauptrunde, wenn man also mehr Siege als der 8. der Vorrundentabelle hat; 4 für den Einzug in die Hauptrunde mit ebenso vielen Siegen wie der 8. der Vorrundentabelle, wenn man also den Einzug in die Finalrunde über die Buchholzwertung geschafft hat.

In der

Second Chance

spielten zunächst 8 Teilnehmer. Es kam zu folgenden Paarungen:

Sieger Verlierer Punkte
Second Chance Runde 1
Ralf Sudbrak Igor Kaplanski 5
Jörg Zimmermann Sabine Brinkmann 5
Thorsten Miesel Marcus Selle 5
Jutta Lange Jürgen Lange 5

Spielfrei in der 1. Runde hatten Hossein Lak, Thomas Frübing und Dankwart Plattner.

Daran schlossen sich vier weitere Runden der Second Chance an

Achtelfinale Viertelfinale Halbfinale Finale
                                     
Jörg Zimmermann
Dankwart Plattner
Dankwart Plattner 5
Matthäus Vigl 5
Matthäus Vigl 5
Jutta Lange
Jutta Lange 5
Jutta Lange 5
Ralf Sudbrak
Frank Petrikat
Matthäus Vigl 7
Igor Bakunowizki
Thorsten Miesel 5
Thorsten Miesel
Thomas Frübing
Igor Bakunowizki 5
Igor Bakunowizki 5
Maik Kerner
Hossein Lak
Maik Kerner 5
Maik Kerner 5
Meisam Jamshidi

Für jedes Match in den letzten drei Runden (Viertel-, Halbfinale und Finale) der Second Chance erhält der Sieger Ranglistenpunkte in Höhe der Matchlänge * 2.
Für alle anderen Matches der Second Chance erhält man bis zu 10 Ranglistenpunkte wie folgt:
Für den Sieg in der ersten Runde (auch gegen Freilos) 4 und für den Sieg in der zweiten Runde 6 Ranglistenpunkte.

Außerdem gibt es Ranglistenpunkte für das Erreichen der Second Chance: 3, wenn man so viele Siege wie der 8. der Vorrundentabelle hat, also die Finalrunde nur wegen der Buchholzwertung nicht erreicht hat; 1 sonst.

Finalrunde
1. Rolf Schüler
2. Faruk Kocaer
3. Tobias Bilz
4. Carlo Petkovsek

Second Chance
1. Matthäus Vigl
2. Igor Bakunowizki

Lady’s Prize
Jutta Lange

Satellit
Maik Kerner

Speedgammon
1. Rolf Schüler
2. Dankwart Plattner

Beginners
1. Maik Kerner
2. Julian Lüchtenborg

Hier geht’s zur Rangliste der Berliner Meisterschaft.

Der Bericht vom Turniertag erscheint nomalerweise 24 Stunden, spätestens aber einige Tage nach dem Turnier.

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: