Posts Tagged ‘Turnier-Bericht’

h1

Kampf um Platz Zehn

19. Mai 2019

Bericht vom Monatsturnier von Berlin Backgammon am 18. Mai 2019

Ein Backgammonturnier in Berlin, das ist ein Exit auf Raten, ein kontinuierlicher inkrementeller Bexit. Anders als beim Brexit, wo weder Procedere noch Ziel klar festgelegt sind, gibt es bei uns aber klare Regeln, nur selten schwierige Abstimmungen, und einen Speaker, der zum Glück nur selten zur Ordnung rufen muss (manchmal aber doch, gleich mehr). In Berlin sieht das so aus: Wir beginnen in einem großen Feld und spielen zunächst vier Matches, wie in einer Liga, aber mit Abbruch nach vier Runden. Dann folgt meist die erste Bexit-Rate: Teilnehmer, die in dieser Phase keinen Sieg erringen konnten, müssen das Feld verlassen – das sind sehr wenige. Manchmal geht zu dem Zeitpunkt auch jemand freiwillig, obwohl er oder sie noch weiter mitspielen dürfte – ein echter Bexit. Gleichzeitig teilen sich die Übriggebliebenen in zwei Gruppen: die obere Hauptgruppe und die untere Second Chance. Das ist die zweite Bexit-Rate. Wenn nicht ganz klar ist, wer in welche Gruppe gehört, machen wir kein Referendum, sondern einen kleinen Wettkampf (Onepointer-Stechen). Und dann geht‘s Schlag auf Schlag mit den Bexit-Raten: In jeder Gruppe scheidet derjenige aus, der verliert, und der Rest bleibt drin. Und das ist auch der wichtigste Unterschied zwischen Bexit und Brexit: In Berlin wollen sie drin bleiben, in Britannien rausgehen. Den Bexit hat vermieden, wer in die Finals kommt. Und die, die draußen sind, beneiden die, die noch drin sind. Ob das in UK auch so kommen wird?

Blick auf die Sonnenterrasse des en passantBlick auf die Sonnenterrasse des en passant

Zum vorletzten Turnier der Saison kamen bei strahlendem Sonnenschein und dem ersten echten Sommertag und -abend dieses Jahres 30 Teilnehmer und Teilnehmerinnen, darunter viele Neue und einige weitgereiste Stammgäste, die von der Berlin Backgammon Community begrüßt wurden:

Der Berliner Yahya Nikro hat schon am Aprilturnier teilgenommen, damals als Beginner. Nun ist er in die Championsklasse aufgerückt, wo er auch hingehört. Willkommen!

Yahya Nikro (li), Rolf SchülerYahya Nikro (li), Rolf Schüler

Karen Kazariants aus Berlin wurde von Michael Horchler, seinem Tutor, vor der Anmeldung einem Kurztest unterzogen. Befund: Für die Championsklasse tauglich. Willkommen!

Karen KazariantsKaren Kazariants

Hamidreza Kamalipour aus Berlin ist ein Freund von Meisam Jamshidi. Er spielte gleich in der Chamionsklasse. Willkommen!

Hamidreza KamalipourHamidreza Kamalipour

Zu den Freunden Meisams gehört auch Farshad Haghnegadar aus Berlin. Auch er wagte sich gleich in die Championsklasse. Willkommen!

Thorsten Miesel (li), Farshad Haghnegadar (am Brett)Thorsten Miesel (li), Farshad Haghnegadar (am Brett)

Auch Aliakbar Hossein ist Berliner und ein Freund von Meisam. Er ließ es sich nicht nehmen, ebenfalls in der Championsklasse zu starten. Willkommen!

Aliakbar HosseinAliakbar Hossein

Der letzte Neuling, der hier Erwähnung findet, ist Kambiz Shams aus Berlin, ebenfalls ein Freund Meisams, ebenfalls Championsklassenstarter. Willkommen!

Amir Golshani (li), Kambiz ShamsAmir Golshani (li), Kambiz Shams

Backgammon ist ein 5000 Jahre altes Spiel, das der Sage nach aus Persien stammt (zu einer rationalen Erklärung der Herkunft unseres Spiels siehe den interessanten Beitrag von Alexander Auer hier: https://www.bgverband.de/2018/04/05/backgammon-ein-abakusspiel/). Nun hat die Berlin Backgammon Community persischen Zuwachs bekommen, und das ist gut so! Würden wir alle, die wir schon länger dabei sind, so viele Freunde und Freundinnen wie Meisam mitbringen, dann müssten wir eng zusammenrücken und das en passant würde aus allen Nähten platzen! (Wer‘s nicht gleich gemerkt hat: Das war eine Aufforderung!) Meisam ist nicht nur ein guter und erfolgreicher Backgammonspieler, sondern auch ein großer Werber für unser Spiel und unsere Community! Danke, Meisam, für Deinen tollen Einsatz!

Von weither angereist waren Jost Müller-Kreth, der extra aus Bremen zu unserem Turnier gekommen ist, Ruedi Altermatt aus Basel, der hier das Angenehme mit dem noch Angenehmeren verbindet, und Bill Pope aus Londson, der in Berlin das Angenehme mit dem Nützlichen verbindet. Auch Euch ein herzliches Willkommen!

Amir Golshani (li), Jost Müller-KrethAmir Golshani (li), Jost Müller-Kreth

Ruedi Altermatt (li), Aliakbar Hossein, abgelenkter KiebitzRuedi Altermatt (li), Aliakbar Hossein, abgelenkter Kiebitz

Bill Pope (li), gekorener Billiner, und Hossein LakBill Pope (li), gekorener Billiner, und Hossein Lak

Eine fehlte dieses Mal, die in dieser Saison immer dabei war: Jutta Lange. Sie musste ins Krankenhaus, kann aber hoffentlich schon morgen wieder entlassen werden. Jutta, wir senden Dir unsere guten Wünsche für eine schnelle Genesung!

Jutta Lange und Faruk Kocaer. Jürgen Lange, Sabine Brinkmann und Jost Müller-Kreth amüsieren sich beim AprilturnierJutta Lange und Faruk Kocaer. Jürgen Lange, Sabine Brinkmann und Jost Müller-Kreth amüsieren sich beim Aprilturnier

Und dann konnte das Turnier losgehen. Am Ende der Vorrunde hatten zwei Spieler (Yonas, Dankwart) keine Niederlage und waren damit direkt in der Hauptrunde. Yonas hatte dabei ausweislich des Blix eines der schwersten Lose von allen Teilnehmern! Neun Spieler hatten drei Siege. Ein Stechen war aber nicht nötig, denn der Tabellenachte hatte mehr Buchholzpunkte als der Tabellenneunte. Drei Dreisiegspieler mussten also in die Second Chance: Ralf Sudbrak, Michael Horchler, Rolf Schüler. Faruk Kocaer, den dieses böse Schicksal schon ein paar Mal getroffen hat, blieb es dieses Mal erspart (die komplette Turnierübersicht gibt es hier: https://berlin-backgammon.org/2019/05/19/runde-fur-runde-verlauf-des-berliner-maiturniers-2019/. Einer seiner Gegner hatte ihm das nötige Buchholzpünktchen, das ihm den achten Platz sicherte, erspielt. Drei Spieler schieden ohne einen einzigen Sieg aus: Igor Bakunowizki, der vor dem Turnier auf dem dritten Tabellenrang war und das zweitschwerste Vorrundenlos gezogen hatte, und der Neuling Aliakbar Hossein, der das schwerste Los hatte. Zu den beiden gesellte Karen Kazariants. Macht nichts, beim nächsten Mal wird es besser! Hat das nicht Amir Golshani bewiesen? Als er zum ersten Mal bei uns war, hatte er auch keinen Sieg erringen können. Bei seiner zweiten Teilnahme gewann er mit gutem Spiel die Second Chance!

In der Hauptrunde schickte Thomas Krüger Matthäus Vigl in die Second Chance und Yonas Lamnabhi ins Spiel um den dritten Platz. In der anderen Tableauhälfte konnte Dankwart Plattner zunächst Meisam Jamshidi schlagen und danach auch Wolfgang zum Winkel. Damit kam es zu einer Neuauflage des Finals vom Mai 2012, vor genau sieben Jahren. Damals konnte sich Thomas durchsetzen, und so war es auch dieses Mal: Sieg und Turniersieg für Thomas. Glückwunsch und Gratulation! Nebenbei war es auch um die Bestenliste der Turniersieger gegangen: Beide Spieler hatten vor dem Finale je sieben Turniersiege (gezählt seit 2011) auf dem Konto. Nun hat Thomas acht!

Vor dem großen Finale: Thomas Krüger (li), Dankwart PlattnerVor dem großen Finale: Thomas Krüger (li), Dankwart Plattner

Wer im Spiel um Platz 3 gesiegt hat, erfahrt ihr erst nach dem Bericht über die Second Chance. Warum, werdet ihr gleich verstehen.

Da war zunächst Matthäus Vigl, der sich seit seinem Einstieg bei uns im Oktober 2016 vermutlich zu einem der besten Berliner Backgammonspieler entwickelt hat. Nur gezeigt hat er es noch nicht so oft! Er kam aus dem Viertelfinale der Hauptrunde in das Viertelfinale der Second Chance, wo er Bill Pope schlagen konnte. Im Halbfinale musste ihm Ralf Sudbrak weichen, und so stand er im Finale!

Meisam Jamshidi kam ebenfalls aus dem Viertelfinale der Hauptrunde, setzte sich gegen Yuriy Demchenko und Hossein Lak durch und stand ebenfalls im Finale!

Finale der Second Chance: Matthäus Vigl (li), Meisam JamshidiFinale der Second Chance: Matthäus Vigl (li), Meisam Jamshidi

Für Matthäus und Meisam ging es nun um den Sieg in der Second Chance, aber für Meisam ging es um mehr: Um die kostenlose Teilnahme an der Ausschüttung des Jahrespools beim Saisonendturnier im Juni. Berechtigt ist, wer in der Mairangliste auf Platz 10 (oder besser) steht (oder an allen Saisonturnieren teilgenommen hat). Vor Beginn des Finals stand Meisam auf Platz 11, vier Ranglistenpünktchen hinter Yonas Lamnabhi, der diesen kleinen Vorsprung errungen hatte, weil er im April-Finalmatch Meisam hatte besiegen können und jetzt im Mai einen Vorrundensieg mehr und einen Viertelfinalsieg hatte, der Meisam fehlte.

Gleichzeitig mit dem Finale der Second Chance begann das Spiel um Platz 3 zwischen Wolfgang zum Winkel und Yonas Lamnabhi. Würde Yonas gewinnen, hätte er Platz 10 in der Mairangliste sicher, würde Meisam gewinnen, gehörte ihm Platz 10. Und was wäre gewesen, wenn beide gewonnen hätten? Dann hätte Yonas für seinen Sieg 10 Punkte, Meisam für seinen 14 Punkte erhalten, und es hätte Punktgleichheit geherrscht. Ehrlich gesagt, hat der Turnierleiter gehofft, dass es nicht dazu kommen würde, denn Regelungen für solch obskure Fälle sind, sofern überhaupt vorhanden (bei Berlin Backgammon sind sie vorhanden, siehe unten), tief im Reglement versteckt!

Das Finale der Second Chance zwischen Meisam und Matthäus war also auch ein Fernduell zwischen Meisam und Yonas, der gleichzeitig ins Spiel um Platz 3 gegen Wolfgang zum Winkel startete. Und dann wurde aus dem Finale der Second Chance ein Kurzkrimi: Im DMP hatten beide Spieler noch zwei Steine im Board, Meisams Checker standen auf Punkt 1 und Punkt 3; er war am Zug. Nur ein Wurf durfte jetzt nicht aus dem Becher rollen: 21. Aber was lag da plötzlich auf dem Brett? Matthäus hat die Second Chance gewonnen, Meisam wurde Zweiter und bleibt damit auf Platz 11 der Rangliste (mit nur 5 Teilnahmen). Glückwunsch Euch beiden!

Im Spiel um den 3. Platz setzte sich Wolfgang zum Winkel gegen Yonas Lamnabhi durch. Für Yonas spielte das keine große Rolle mehr, er war jetzt sicher auf Platz 10 (mit nur 6 Teilnahmen). Glückwunsch auch Euch beiden!

Match um Platz 3: Wolfgang zum Winkel (li), Yonas LamnabhiMatch um Platz 3: Wolfgang zum Winkel (li), Yonas Lamnabhi

Und nun noch zur Auflösung des Rätsel: Was passiert bei Punktgleichheit zwischen Rang 10 und 11 in der Mairangliste (https://berlin-backgammon.org/ausschreibungberlinermeisterschaft/#JahrespoolAdded)? Dann wird ein Stechen durchgeführt! Falls drei Spieler beteiligt sein sollten (bitte nicht!), gibt es sogar eine Freilosregelung. In der Ausschreibung steht aber auch:

Hinweis: Die Turnierleitung bittet […] alle Spieler, ihr diese Rechnung zu ersparen und bis zum Saisonendturnier für eine ausreichende Differenzierung in der Rangliste zu sorgen.

Meisam und Yonas haben dieser Bitte entsprochen. Vielen Dank!

Gegen 0:30 Uhr war das Turnier halbwegs in der Zeit beendet, obwohl zwischendurch mal wieder einige Spieler den Spielort verlassen hatten, obwohl sie hätte spielen müssen. Ich wiederhole mich, aber ich möchte ganz klar sagen: Das geht gar nicht! Ich werde ständig guillotiniert, weil das Turnier zu lange dauert, und habe darauf keine Lust mehr. Wer geht, ohne Bescheid zu sagen, oder wer nicht zur angegebenen Zeit zurück ist, der bekommt in Zukunft konsequent Strafpunkte, wenn er oder sie bei Matchbeginn nicht am Board sitzt. Die Regelungen dafür gibt es schon lange hier https://berlin-backgammon.org/ausschreibungberlinermeisterschaft/#Spielpause und hier https://berlin-backgammon.org/ausschreibungberlinermeisterschaft/#Verspaetungen.

Nach dem Maiturnier führt Michael Horchler trotz des für ihn unterdurchschnittlichen Abschneidens weiterhin die Rangliste unangefochten an (https://berlin-backgammon.org/berliner-meisterschaft-2018-19/). Er hat bei 9 Teilnahmen 663 Punkte eingeheimst, rund 74 Punkte pro Turnier! Dazu kommen noch 31 Punkte Gutschrift, so dass er mit 694 Punkten ins Saisonendturnier startet. Trotzdem, ob sein Vorsprung reicht, werden wir erst nach dem Saisonendturnier wissen; schon einmal hat jemand – Thomas Krüger war es – einen 100-Punkte-Rückstand aufgeholt und ist erst im letzten Spiel des Finals unglücklich ins Stolpern gekommen. Auf den Plätzen folgen Ralf Sudbrak (602) und Dankwart Plattner (588), danach Igor Bakunowizki, Sabine Brinkmann, Matthäus Vigl, Rolf Schüler, Thorsten Miesel, Igor K und – das wissen wir schon – schließlich Yonas Lamnabhi (381). Diese zehn und dazu noch Jürgen Lange, der bei allen zehn Saisonturnieren dabei war, nehmen automatisch an der Ausschüttung des Jahrespools beim Saisonendturnier teil. Die anderen nehmen entweder ganz normal am Saisonendturnier teil (ohne Teilnahme an der Ausschüttung) oder müssen für jeden Monat, bei dem sie gefehlt haben, ein bißchen nachzahlen, damit sie ungefähr so gestellt werden, als wären sie jedes Mal dabei gewesen.

Faruk Kocaer machte seinem Ruf als Speedgammonspezialist wieder einmal alle Ehre: Wie schon im April (und in vielen anderen Monaten) gewann er das Speedgammonturnier. Auf den Plätzen folgen Ruedi Altermatt, Sabine Brinkmann und Yahya Nikro. Glückwünsche!

Speedgammon-Halbfinale: Yahya Nikro (li), Faruk KocaerSpeedgammon-Halbfinale: Yahya Nikro (li), Faruk Kocaer

Den Ladie‘s Prize gewann zur Abwechslung wieder Mel Sippel, den Rookie‘s Prize der Neuling Farshad Haghnegadar. Beide Preise werden bei der nächsten Teilnahme ausgezahlt. Glückwünsche!

Hamidreza Kamalipour, leider unscharf, und Mel SippelHamidreza Kamalipour, leider unscharf, und Mel Sippel

Farshad Haghnegadar, Sabine BrinkmannFarshad Haghnegadar, Sabine Brinkmann

Erneut kamen zwei Satellitenturniere zustande. Michael Rieder und Rolf Schüler haben je einen kostenlosen Startplatz beim Saisonendturnier errungen. Gratulation!

Yahya Nikro (li), Rolf Schüler. Michael Rieder (sitzend) und Michael Horchler kiebitzenYahya Nikro (li), Rolf Schüler. Michael Rieder (sitzend) und Michael Horchler kiebitzen

Im Mai nahm nur ein Beginner teil. Yuriy belegte also mit Leichtigkeit Platz 1. Durchaus zu Recht, denn er konnte im Achtelfinale der Second Chance immerhin Igor K schlagen, bevor er gegen Meisam Jamshidi ausscheiden musste.

Yuriy Demchenko (li) und Meisam JamshidiYuriy Demchenko (li) und Meisam Jamshidi

Das nächste und letzte Saisonturnier ist das Saisonendturnier von Berlin Backgammon. Es findet am dritten Juniwochenende, also am 15. und 16. 6., im en passant, Schönhauser Allee 58 (U2 Eberswalder Str.), 10437 Berlin, Tel. 0177–7383899 statt. Am Samstag beginnt das Turnier wie immer um 13:00 Uhr, am Sonntag starten wir pünktlich um 12:30 Uhr mit der Beratungsdoppelmeisterschaft, bevor wir das Einzelturnier mit den Halbfinals und dem Finale fortsetzen. Neben Einzelturnier und Doppelmeisterschaft gibt es wie immer ein Beginnersturnier, das Speedgammon, ein Satellitenturnier und eine Calcutta-Auktion der Hauptrundenteilnehmer. Alle Termine stehen im Berliner Backgammon Kalender (https://berlin-backgammon.org/berliner-spieltermine/). Bis dann!

Bitte beachtet, dass die Turniertermine der Saison 2019/2020 bis zum Dezember 2019 online sind: https://berlin-backgammon.org/berliner-spieltermine/.

Ich könnte mir vorstellen, im spielfreien Juli ein Davis-Cup Turnier anzubieten, sofern Interesse besteht. Bei einem solchen Turnier spielen immer zwei Paare gegeneinander, zunächst wie beim
Beratungsdoppel (A und B gegen C und D). Nachdem das Beratungsdoppel gespielt ist, spielen die beiden Teams gleichzeitig zwei Einzel. Sieger ist das Paar, das in den drei Matches zwei Siege hat. Ich bitte um Voranmeldungen. Falls sich mindestens vier Teams finden, können wir das Turnier durchführen.

Viele Grüße
Dankwart

Finalrunde
1. Thomas Krüger
2. Dankwart Plattner
3. Wolfgang zum Winkel
4. Yonas Lamnabhi

Second Chance
1. Matthäus Vigl
2. Meisam Jamshidi

Punktsieger des Spieltags
Thomas Krüger (100)

Lady’s Prize
Melanie Sippel

Rookie’s Prize
Farshad Haghnegadar

Satellit 1
Michael Rieder

Satellit 2
Rolf Schüler

Speedgammon
1. Faruk Kocaer
2. Ruedi Altermatt
3. Sabine Brinkmann
4. Yahya Nikro

Beginners
1. Yuriy Demchenko

h1

Kulturen in Deutschland

14. April 2019

Ein Bremer in Berlin

Wenn man in Bremen lebt, hat man nur sehr wenige Möglichkeiten, niveauvolles Backgammon zu spielen (ansonsten ist die Stadt der Hammer, nicht nur wegen Werder Bremen). Also geht´s jeden Monat zum Turnier nach Hamburg (110km), zu den liebenswerten Schnöseln und Pfeffersäcken. Man muß die Menschen halt so nehmen, wie sie sind, einschließlich sich selber. Aber eines muß ich Euch Berliner Lautsprechern ja doch mal sagen: während des aktuellen Matches, also nicht davor oder danach, sondern während, ist ein bißchen hanseatische Ruhe nicht ganz verkehrt.

Thomas Krüger (li) und der Bremer Jost Müller-KrethThomas Krüger (li) und der Bremer Jost Müller-Kreth

Rolf Schüler hat mit Amusement beobachtet, wie ich einen ganzen Hinterraum niederbrüllen musste, um keine Gehörschädigung davonzutragen (Tinnitus im Startgeld enthalten). Bei ihm hat, im 1. Vorrundenmatch, netter Mensch, der er ist, eine dezente Bitte gereicht. Man möchte sich halt doch auch ein bißchen konzentrieren, fragt mal Mochy. Das ist dann auch die einzige Gemeinsamkeit, die ich mit Mochy habe: ich bin im Turnier schön lang gemacht worden, Ihr seid ja so fies zu euren Gästen, außer sie kommen aus Japan.

Speedgammon: Ufuk Doğanay (li) und Yonas BrinkmannSpeedgammon: Ufuk Doğanay (li) und Yonas Brinkmann

Und das wars auch schon mit der Kritik: es macht echt Spaß, hier in Berlin zu sein, generell, und im Besonderen, mit Euch zu spielen. Die Berliner Schnauze ist kein Klischee. Rauh aber herzlich, jeder kann im wesentlichen so sein, wie er ist, oder sie. Sabine Brinkmann, exzellente Spielerin, Viellacherin und Hamma-Mamma vom coolen Yonas, Melanie, die so gerne in der Halblotusposition (Beine halb untergeschlagen) auf ihrem Stuhl sitzt, und Jutta Lange, die Igor Kaplanski während des Matches gegen ihn praktisch die ganze Zeit erklärt hat, was er nach jedem seiner oder ihrer Würfe so tun oder lassen kann. Danke Jutta, das war großes Kino! Frank Maschkiwitz und ich haben uns jedenfalls köstlich amüsiert.

Jutta Lange und Faruk Kocaer. Jürgen Lange, Sabine Brinkmann und Jost Müller-Kreth amüsieren sichJutta Lange und Faruk Kocaer. Jürgen Lange, Sabine Brinkmann und Jost Müller-Kreth amüsieren sich

Also, zugucken macht in Berlin genausoviel Spaß wie selber spielen, und das Finale zwischen Yonas und Meisam war da der absolute Kracher. Erst führt Yonas 6:0, dann die stete Aufholjagd von Meisam bis zu seiner 8:7 Führung. Im folgenden Spiel liegt Yonas im Rennen soweit vorne wie Sebastian Vettel gegen einen Radfahrer (nichts gegen Radkuriere, Thorsten Miesel, oder Mountainbikepolizisten, die lieben wir ja alle). Er nimmt gemütlich seine Steine raus, da würfelt Meisam einen Pasch 6, gefolgt von einem Pasch 1, und hat schwupp-di-wupp 8 Steine vom Brett und liegt vorne und kurz davor, das Match zu gewinnen. Position: Meisam hat 2 Steine auf der 2 und würfelt eine 5/1! Yonas: 1 Stein auf der 6, einen auf der 2, der Saal hält den Atem an. Sabine braucht eine Herzwiederbelebungsanimation, 13 gute Schüsse für Yonas, 23 gegen ihn. Yonas wählt die minimalistische Variante: 6/2! Ausgleich. Yonas Gewinnchance vor Meisams Wurf: 9,99%. Meisams Gewinnchance vor seinen beiden Paschen: so um die 3%. Backgammon wie es leibt und lebt. Im letzten Spiel hatte Meisam dann keine Chance. Herzlichen Glückwunsch, Yonas! Und danke, Meisam, für ein großartiges Spiel!

Meisam hat zum 6-6 ausgeglichen, Yonas Brinkmann braucht eine BesinnungspauseMeisam hat zum 6-6 ausgeglichen, Yonas Brinkmann braucht eine Besinnungspause

Und vor allem: Danke an Euch alle Berliner hier für einen interessanten Tag im En Passant, es macht echt großen Spaß, bei Euch zu sein. Dankwart und Sven verdienen selbstverständlich noch eine Extrawürdigung, versteht sich von selbst, oder?

Werde demnächst mal den Bremer Stadtmusikanten-Zusatzpreis ausloben: einen Schokoladenosterhasen im grün-weißen Werdertrikot, der passt bestimmt noch auf die Katze und unter den Hahn!

Alles Liebe und frohe Ostern, Euer Jost
P.S.:Pizarro lässt grüßen

h1

Das Krimifinale

14. April 2019

Bericht vom Monatsturnier von Berlin Backgammon am 13. April 2019

32 Spielerinnen und Spieler wollten den April, der im Backgammon macht, was er will, genießen und versammelten sich zu einem Monatsturnier, bei dem die vielen spannenden Matches Siegern und sogar den Besiegten viel Freude bereiteten, vor allem aber das unüberbietbar aufregende Finale eine Hitze erzeugte, die in wunderbarem Kontrast zur draußen vor der Tür herrschenden grimmigen Kälte stand.

Da Bill Gates seine Windows-Update-Probleme nicht in den Griff bekommt, beziehungsweise Windows nun anscheinend endgültig so hat programmieren lassen, dass OpenOffice in der Apache-Version immer wieder und unvorhersehbar abstürzt, und umgekehrt die Apache-Macher nicht in der Lage sind, der Probleme Herr zu werden, sind wir im April auf die Libre-Version von Open Office umgestiegen. Der Umstieg selbst verursacht wiederum Anpassungsbedarf, jedoch war die Turniersteuerung bis zum Turniertag fast vollständig überarbeitet, und das Turnier verlief endlich mal wieder ohne technische Störungen. Uff!

So konnte wir also ohne Hektik die Neuen und Weitgereisten begrüßen.

Yuriy Demchenko (li) und Manueel Mikhaeel Khorani. Osama Gibriel-Sliwa schaut zu.Yuriy Demchenko (li) und Manueel Mikhaeel Khorani. Osama Gibriel-Sliwa schaut zu.

Zu den Neuen gehörten Osama Gibriel-Sliwa und Manueel Mikhaeel Khorani. Die beiden Berliner haben unsere Website im Internet gefunden und beschlossen, bei einem unserer Turniere zu starten. Da sie den Verdopplungswürfel nicht kannten, nahmen sie zunächst am Beginnersturnier teil. Herzlich willkommen!

Ramin Azhdari (li) und Elias BrinkmannRamin Azhdari (li) und Elias Brinkmann

Den gebürtigen Hamburger Ramin Azhdari hat es vor einem knappen Jahr berufshalber nach Berlin gebracht. Als er unsere Website gefunden hatte, ist er sofort zu unserem Turnier geeilt. Auch er startete zunächst in der Beginnersklasse. Herzlich willkommen!

Ein weiterer Teilnehmer betrat erst gegen 14:00 Uhr das „en passant“ und konnte noch ins Beginnersturnier und ins Speedgammontunrier aufgenommen werden. In der Eile hat er vergessen, die Erklärung gemäß der EU-Datenschutzverordnung zu unterschreiben, so dass wir hier keinen Namen nennen und kein Foto veröffentlichen können. Auch den Newsletter kann er nicht erhalten, aber vielleicht liest er ja diesen Bericht. Grundsätzlich gilt: Keine Erklärung, kein Start beim Berliner Turnier.

Thomas Krüger (li) und der Bremer Jost Müller-KrethThomas Krüger (li) und der Bremer Jost Müller-Kreth

Dem Bremer Jost Müller-Kreth hat unser Turnier so gut gefallen, dass er nun schom zum dritten Mal unser Gast war. Als Neuling kann er darum nicht mehr begrüßt werden, aber als Weitgereister schon. Herzlich willkommen! Übrigens hat Jost einen eigenen stimmungsvollen Erlebnisbericht vom gestrigen Turnier geschrieben, den ihr hier lesen könnt: https://berlin-backgammon.org/2019/04/14/kulturen-in-deutschland/.

Petru Hlihor (li) und Igor BakunowizkiPetru Hlihor (li) und Igor Bakunowizki

Petru Hlihor aus Cluj / Klausenburg in Rumänien kommt immer wieder zu einem einmonatigen Forschungaufenthalt nach Leipzig. An einem seiner Leipziger Wochenenden lässt er die Forschung ruhen, kommt nach Berlin und widmet sich seinem geliebten Backgammon. Herzlich willkommen, Petru!

Und dann konnte das Turnier starten. Im vierten Match wiederholte sich das Finale des Märzturniers: Michael Horchler gegen Sabine Brinkmann! Hatte Michael im März noch den Sieg gegen Sabine davongetragen, so musste er dieses Mal Sabine den Vortritt lassen.

Michael Horchler und Sabine BrinkmannMichael Horchler und Sabine Brinkmann

Nach dem Match stand fest: Sabine hatte in den vier Matches der Vorrunde vier Siege errungen. Das schafften außer ihr nur noch Matthäus Vigl und Meisam Jamshidi. Sechs weitere Spieler hatten drei Siege, und zwei von ihnen mussten ins Stechen um den Einzug in die Hauptrunde, die ja nur scht Teilnehmern Platz bietet. Ufuk und Dankwart mussten also einen Onepointer spielen, den Ufuk für sich entscheiden konnte.

Speedgammon: Ufuk Doğanay (li) und Yonas BrinkmannSpeedgammon: Ufuk Doğanay (li) und Yonas Brinkmann

Bemerkenswert war, dass dieses Mal 12 Spieler, fast die Hälfte des Teilnehmerfeldes, nur einen Sieg auf dem Habenkonto hatte. Ich kann mich nicht erinnern, so eine Punkteverteilung schon einmal gesehen zu haben! Alle Ergebnisse gibt es wie immer in der Turnierübersicht: https://berlin-backgammon.org/2019/04/14/runde-fur-runde-verlauf-des-berliner-aprilturniers-2019/.

In der Hauptrunde wurden Yonas und Sabine Brinkmann gegeneinander gelost, und Yonas konnte dieses Mal seine Mutter und im Halbfinale danach auch Igor K überwinden. Finale für Yonas!

In der anderen Tableauhälfte konnte Meisam Jamshidi zunächst Matthäus Vigl und danach den Märzsieger Michael Horchler bezwingen. Nun stand er als zweiter Finalist fest!

Für beide Spieler war es die zweite Finalteilnahme. Wir erinnern uns: Meisam, der erst seit Dezember 2018 zur Berlin Backgammon Community gestoßen ist, war im Februarfinale Ralf Sudbrak unterlegen. Und Yonas hatte im Oktober 2017 gegen Ralf Jonas im Finale gestanden, konnte damals einen 0-6-Rückstand (Match auf 9 Punkte) aufholen und unterlag erst im DMP nach 2 Stunden und 6 Minuten (!) Matchzeit, als er nur noch einen Stein im Board hatte und Jonas mit drei Steinen im Board einen Pasch würfeln musste, den er auch aus dem Becher zauberte.

Das Finale hat gerade erst begonnen, da steht es schon 6-0 auf 9 Punkte: Meisam Jamshidi (li) und Yonas BrinkmannDas Finale hat gerade erst begonnen, da steht es schon 6-0 auf 9 Punkte: Meisam Jamshidi (li) und Yonas Brinkmann

Das war die Geschichte. Wie war am Samstag abend die Gegenwart? Dieses Mal führte Yonas rasch 6-0 (Finals werden immer auf 9 Punkte gespielt), und wie im Oktober 2017 schien die Sache gelaufen – jedoch dieses Mal für Yonas. Meisam aber, der schon als guter Spieler zu uns gekommen ist, inzwischen aber noch besser geworden ist, bewahrte die Ruhe und nutzte seine Chancen: Er doppelte aggressiver, spielte mit mehr Risiko und robbte sich Punkt um Punkt heran. Bald stand es 6-6, und kurz danach sogar 7-6 für ihn.

Das Finale ist weiter fortgeschritten, inzwischen steht es 6-3 auf 9 Punkte: Yonas Brinkmann (li), Meisam Jamshidi. Angezogen vom spannenden Match haben sich viele Zuschauer eingefundenDas Finale ist weiter fortgeschritten, inzwischen steht es 6-3 auf 9 Punkte: Yonas Brinkmann (li), Meisam Jamshidi. Angezogen vom spannenden Match haben sich viele Zuschauer eingefunden

Während Meisams Aufholjagd war Yonas ruhig, spielte nicht ängstlich und suchte Meisam so gut es ging Paroli zu bieten. Beim Stand von 3weg, 2weg doppelt man schon mit niedrigen Siegchancen, wenn man signifikante Gammonchancen hat. So auch Yonas.

Das Finale ist weit fortgeschritten: Yonas Brinkmann (li) liegt inzwischen 3-weg-2weg hinten. Meisam denkt darüber nach, wie er dieses Spiel noch umbiegen kann.Das Finale ist weit fortgeschritten: Yonas Brinkmann (li) liegt inzwischen 3-weg-2weg hinten. Meisam denkt darüber nach, wie er dieses Spiel noch umbiegen kann.

Meisam nahm in dieser schwierigen Stellung wohl korrekt an und brachte sich mit Pasch 6 wieder in eine konkurrenzfähige Rennposition. Aber es war ein Pyrrhus-Pasch: Selbst ein Pasch 1, mit dem er weitere vier Steine abtragen konnte, half ihm am Ende nichts, denn mit zwei Steinen auf der 2 hätte er im nächsten Wurf keine eins Würfeln dürfen. Das tat er aber, und nun zeigte er zum ersten Mal Emotionen, als wüsste er, dass dieser Wurf ihn das Match kosten würde. Aber es war ja noch nicht vorbei, Yonas hatte mit zwei Steinen auf der 6 und auf der 2 nur 13 gute Würfe. Er würfelte – und zauberte die benötigte 62 aus dem Becher. Die Spannung der zahlreichen Zuschauer, denen zwischenzeitlich mehrfach das Herz stehengeblieben war, entlud sich mit einem kollektiven Wow.

Kurz vor Schluss im Finale: Yonas Brinkmann (li) führt im Crawford-Game, Meisam Jamshidi würfeltKurz vor Schluss im Finale: Yonas Brinkmann (li) führt im Crawford-Game, Meisam Jamshidi würfelt

Das Match war aber noch nicht beendet. Im Crawford-Spiel stand es nun 8-7 für Yonas, und obwohl es Meisam noch gelang, eine Art Backgame aufzuziehen, sprang Yonas locker wie eine Gemse über alle Hindernisse. Turniersieg für Yonas, zweiter Platz für Meisam in einem hochklassigen Match, das an Spannung kaum zu überbieten war. Glückwunsch Euch beiden!

Im Match um den dritten Platz setzte sich Igor K gegen Michael Horchler durch. Glückwunsch auch Euch beiden!

In der Second Chance starteten 12 der 17 Spielerinnen und Spieler mit nur einem Sieg aus der Vorrunde. Kein Wunder, dass drei von ihnen es bis ins Viertelfinale, in das die Verlierer des Viertelfinals der Hauptrunde relegiert werden, schafften. Nur einer der Relegierten, Petru Hlihor, konnte das Viertelfinale siegreich bestehen, scheiterte aber im Halbfinale an Thorsten, der somit im Finale stand.

In der anderen Tableauhälfte konnte Faruk Kocaer alle Gegner und Gegnerinnen (Jutta, Sabine) aus dem Feld schlagen und stand somit als Gegner von Thorsten fest.

Finale der Second Chance: Thosten Miesel (li), Faruk KocaerFinale der Second Chance: Thosten Miesel (li), Faruk Kocaer

Faruk führte im Match auf 7 Punkte schnell 3-0, aber Thorsten holte auf. Faruk gewann noch ein Spiel zum 4-3, aber danach – beim Stand von 3-4 – doppelte Thorsten früh, gewann Gammon und das Match. Gratulation Euch beiden!

Den Lady’s Prize gewann Sabine Brinkmann. Glückwunsch!

In der Rangliste (https://berlin-backgammon.org/berliner-meisterschaft-2018-19/) hat es auf den ersten 5 Plätzen keinen Wechsel gegeben. Michael Horchler hat seinen Vorsprung weiter auf fast 90 Punkte ausgebaut, die Gutschrift von 31 Punkten nicht eingerechnet. Auch konnte niemand von außen in die Phalanx der ersten Spieler, die kostenlos an der Ausschüttung des Jahrespools teilnehmen, eindringen. Aber Meisam Jamshidu und Yonas Brinkmann katapultierten sich durch Panthersprünge auf Platz 13 (von 21) und 15 (von 22) und haben nun – wenn auch nich allzu große – Chancen, im Mai noch unter die ersten zehn zu kommen.

Das Speedgammonturnier gewann Faruk Kocaer. Sein zweiter Erfolg an diesem Tag! Zweiter wurde Michael Horchler, Dritter Tobias Bilz. Glückwunsch!

Speedgammon-Finale: Michael Horchler (li) und Faruk KocaerSpeedgammon-Finale: Michael Horchler (li) und Faruk Kocaer

Die beiden Satellitenturniere, die einen kostenlosen Startplatz bei einem der nächsten Turniere garantieren, gewannen Jost Müller-Kreth und Rolf Schüler. Glückwunsch!

Beginnerssieger ist Yuriy Demchenko. Damit durfte er in der Second Chance starten. Der Neuling Ramin Azhdari wurde Zweiter, Dritter der Neuling Manueel Mikhaeel Khorani. Gratulation!

Bis zum nächsten Monatsturnier von Berlin Backgammon müssen wir nun fünf Wochen warten. Es findet am 18. Mai 2019 statt, und zwar zur gewohnten Zeit und wie immer im „en passant“. Alle Termine stehen im Berliner Backgammon Kalender (https://berlin-backgammon.org/berliner-spieltermine/). Bis dann!

Dankwart

Finalrunde
1. Yonas Brinkmann
2. Meisam Jamshidi
3. Igor Kaplanski
4. Michael Horchler

Second Chance
1. Thorsten Miesel
2. Faruk Kocaer

Punktsieger des Spieltags
Yonas Brinkmann (100)

Lady’s Prize
Sabine Brinkmann

Rookie’s Prize
(Kein Rookie)

Satellit 1
Rolf Schüler

Satellit 2
Jost Müller-Kreth

Speedgammon
1. Faruk Kocaer
2. Michael Horchler
3. Tobias Bilz

Beginners
1. Yuriy Demchenko
2. Ramin Azhdari
3. Manueel Mikhaeel Khorani

h1

Durchmarsch mit Schlusspasch

17. März 2019

Bericht vom Monatsturnier von Berlin Backgammon am 16. März 2019

Im März fanden insgesamt 40 Spielerinnen und Spieler – davon fünf Beginners – den Weg ins en passant, um in spannenden Matches einen Sieger – oder eine Siegerin – zu küren, in angenehmer Gesellschaft einen schönen Backgammon-Tag zu verbringen und sich rundum wohlzufühlen.

Erneut hatte Bill Gates am Vorabend des Turniers seinen mittlerweile gefürchteten Windows-Patchday, und auch dieses Mal blieb Berlin Backgammon nicht verschont. Wann lernen die es in Seattle endlich, funktionierende Updates zu liefern?

So begann das Turnier mit nahezu einer Stunde Verspätung. Danach lief es aber zügig und halbwegs glatt, auch weil wir gelernt haben, mit dem ständigen Einfrieren unseres Turniersteuerungssoftware einigermaßen umzugehen, und so waren wir dann doch noch in der Zeit fertig (mehr oder weniger).

Zuerst begrüßten wir wie immer die Neulinge und Weitgereisten:

Da war zunächst Vivien Diehr, die jüngste aller Teilnehmerinnen. Sie hatte an ihrer Schule das Turnier einer Backgammon-AG, die von Thomas Frübing geleitet wird, gewonnen. Einer ihrer Preise war die Teilnahme an unserem Monatsturnier, wo sie in der Beginnersklasse startete. Sie spielte eifrig und konzentriert, zeigte, was sie gelernt hat, und konnte am Ende zwei Siege für sich beanspruchen. Bravo, Vivien, und herzlich willkommen!

Gute Laune, Spaß am Spiel und schon eine gehörige Portion Können: Rising Star Vivien DiehrGute Laune, Spaß am Spiel und schon eine gehörige Portion Können: Rising Star Vivien Diehr

Zusammen mit Vivien trat ihr Vater Volker Stullin an, ebenfalls in der Beginnersklasse. Herzlich willkommen, Volker!

Volker Stullin, BeginnersstarterVolker Stullin, Beginnersstarter

Sabine Imgrund aus Aschaffenburg hat schon ein paar Mal in Frankfurt gekiebitzt, wählte aber Berlin zum Ort ihrer ersten Turnierteilnahme. Herzlich willkommen, Sabine!

Rising Start Vivien Diehr und Sabine ImgrundRising Start Vivien Diehr und Sabine Imgrund

Und wenn wir gerade bei den Beginners sind: Nach vielen Jahren in der Versenkung – er hat sein letztes Berliner Turnier 2011 gespielt – tauchte Dirk Olm wieder auf. Nach der langen Turnierpause traute er sich zunächst nur den Start in der Beginnersklasse zu, gehört aber, was seine Spielstärke angeht, immer noch in die Mastersklasse. Herzlich willkommen, Dirk!

Uwe Imgrund hat in dieser Saison in Frankfurt mit dem Turnierbackgammon begonnen und hat sich schon stark verbessert. In Berlin hatte er bei seinem ersten Start außerhalb von Frankfurt wenig Glück. Herzlich willkommen, Uwe!

Michael Horchler (li) und Uwe ImgrundMichael Horchler (li) und Uwe Imgrund

Aus Bremen waren die Bremer Stadtmusikanten angereist: Zunächst kam Jost Müller-Kreth, der schon bei unserem Festival im letzten Oktober dabei war und nun erneut antrat. Herzlich willkommen, Jost!

Der Bremer Jost Müller-KrethDer Bremer Jost Müller-Kreth

Jost traf hier übrigens einen seiner wenigen Namensvettern, den Berliner Jost Neumann, der zum zweiten Mal bei unserem Turnier da war. Schön, dass es Dir beim ersten Mal so gut gefallen hat, dass Du wiedergekommen bist, Jost!

Sokrates Bukalis (li) und Jost NeumannSokrates Bukalis (li) und Jost Neumann

Danach betraten Heiko Schnaars und Carsten Schweigert die heiligen Spielhallen des en passant. Sie spielen ab und zu in Hamburg und wollten beide mal auch unser Berliner Turnier mitspielen. Herzlich willkommen, Heiko und Carsten!

Bremer Lokalderby in Berlin: Carsten Schweigert (li) und Heiko SchnaarsBremer Lokalderby in Berlin: Carsten Schweigert (li) und Heiko Schnaars

Und da war da noch Heikos Bruder Jörg, von dem zunächst nicht klar war, ob er es rechtzeitig zum Turnierbeginn schaffen würde. Schließlich war er aber auch da und komplettierte das Bremer Quartett. Herzlich willkommen, Jörg!

Jochen Reinecke (li) und Jörg SchnaarsJochen Reinecke (li) und Jörg Schnaars

Zur gleichen Zeit wie er kam auch der Berliner Milad Majidi, der über unsere Website zu uns gefunden hat. Er spielte sein erstes Turnier bei uns. Herzlich willkommen, Milad!

Thomas Frübing (li) und Milad MajidiThomas Frübing (li) und Milad Majidi

Amir Golshani, der im Februar zum ersten Mal an unserem Berliner Turnier teilgenommen hatte, war zum zweiten Mal dabei. Dieses Mal machte er es besser als bei seiner ersten Teilnahme. Schön, dass du wieder dabei warst, Amir!

Andreas Kohlschmidt (li) und Carlo Petkovsek. Dahinter wartet Amir Golshani auf seinen Gegner, den Turnierleiter, der als Paparazzo noch eine Runde durchs Spiellokal drehtAndreas Kohlschmidt (li) und Carlo Petkovsek. Dahinter wartet Amir Golshani auf seinen Gegner, den Turnierleiter, der als Paparazzo noch eine Runde durchs Spiellokal dreht

Aus der dunklen und kalten Polarnacht in Tromsø im Norden Norwegens flüchtet Andrè Larsen gern mal in den Berliner Vorfrühling, um ein bißchen Tageslicht zu genießen. Er war dieses Mal der am weitesten Gereiste. Schön, dass du wieder dabei warst, Andrè!

Schwerer Brocken für Ufuk: Andrè Larsen (li) und Ufuk DoğanaySchwerer Brocken für Ufuk: Andrè Larsen (li) und Ufuk Doğanay

Nachdem alle begrüßt und alles gesagt war, waren die Spielerinnen und Spieler am Zug. In vier Vorrundenmatches war zu ermitteln, wer in welcher der sich anschließen K-O-Runden – Hauptgruppe und der Second Chance – starten durfte.

Drei Spieler waren danach ohne Niederlage: Yonas Brinkmann, der Seriensieger dieser Saison, Michael Horchler, und Amir Golshani, der bei seiner ersten Teilnahme keinen einzigen Sieg hatte erringen können, jetzt aber mit Geschick und Können ungeschlagen war!

Im März war das en passant schön voll: Vorne Tobias Bilz (li) und Yonas Brinkmann, dahinter Matthäus Vigl und Jutta Lange, ganz hinten Mel Sippel und Andrè LarsenIm März war das en passant schön voll: Vorne Tobias Bilz (li) und Yonas Brinkmann, dahinter Matthäus Vigl und Jutta Lange, ganz hinten Mel Sippel und Andrè Larsen

Acht weitere Spieler hatten drei Siege auf ihrem Konto, und weil in dem Achterfeld nur für fünf von ihnen Platz war, musste die Buchholzwertung entscheiden. Am unglücklichsten traf es Carsten Schweigert und Ufuk Doganay, die beiden nur einen Buchholzpunkt weniger als der Achte der Vorrundentabelle hatten (alle Ergebnisse hier einzusehen: https://berlin-backgammon.org/2019/03/17/runde-fuer-runde-verlauf-des-berliner-maerzturniers-2019/).

In der oberen Tableauhälfte rückten Yonas Brinkmann (Sieg über Marcus Selle) ebenso wie seine Mutter Sabine (Sieg über Amir Golshani) ins Halbfinale vor. Sabine konnte ihren Sohn ins Match um den 3. Platz verweisen und zog zum ersten Mal ins Finale ein. Ein weiterer schöner Erfolg – ihr bisher schönster – für Sabine, die erst seit einem guten Jahr bei den Masters mitspielt und sich kontinuierlich verbessert hat!

Familienderby im Halbfinale: Sabine und Yonas BrinkmannFamilienderby im Halbfinale: Sabine und Yonas Brinkmann

In der unteren Tableauhälfte konnte Michael Horchler den nicht ganz heimlichen Favoriten Andrè Larsen, der in Berlin immer für einen vorderen Platz gut ist, und danach auch noch Rolf Schüler besiegen. Finale gegen Sabine! Dort führte er 5-3, als er nach einem wohl zu frühen Doppler entscheiden musste, Sabines Redoppel anzunehmen. Nach einiger Überlegung entschied er sich fürs Take, und es kam zu einem Bear-off-Duell, bis Michael schließlich noch 4 Steine und Sabine zwei Steine im Board übriggelassen hatten. Michael brauchte mindestens einen Zweier-Pasch, würfelte – und da lag er, der benötigte Pasch! Match- und Turniersieg ohne Niederlage für Michael, aber auch ein toller zweiter Platz für Sabine! Herzlichen Glückwunsch euch beiden!

Und weil ein Bild mehr als 1000 Worte und vier Bilder sogar viel mehr als 4000 Worte sagen, gibt es hier vier Stills aus dem langen Finalmatch:

Vor dem großen Finale: Michael Horchler und Sabine BrinkmannVor dem großen Finale: Michael Horchler und Sabine Brinkmann

Im großen Finale: Sabine zieht energisch, Michael beobachtetIm großen Finale: Sabine zieht energisch, Michael beobachtet

Der letzte Wurf im großen Finale: Da liegt der Pasch! Sabine ist entsetzt, Michael traut seinen Augen noch nichtDer letzte Wurf im großen Finale: Da liegt der Pasch! Sabine ist entsetzt, Michael traut seinen Augen noch nicht

Die Entscheidung ist gefallen. Michael freut sich (verhalten), Sabine ist enttäuschtDie Entscheidung ist gefallen. Michael freut sich (verhalten), Sabine ist enttäuscht

Im Match um den dritten Platz wollte Yonas eigentlich ein längeres Match spielen und einigte sich mit seinem Gegner Rolf darauf, das Match auf 7 statt 5 Punkte auszutragen (für die Rangliste wird es dennoch als 5-Punkte-Match gewertet). Aber dann jagte Yonas den Verdopplungswürfel auf 8. Danach konnte Yonas Rolfs letzten zurückliegenden Stein ausschließen und begann schon mit dem Abtragen, als Rolf endlich einsetzen konnte. So dauerte das lange Match nur ein Spiel. Durch den Sieg in dem kurzen Langmatch wurde Yonas Turnierdritter, Rolf Turniervierter! Glückwunsch auch euch beiden!

Jost Neumann (li) und Jürgen Lange, dahinter Michael Horchler (li) und Uwe ImgrundJost Neumann (li) und Jürgen Lange, dahinter Michael Horchler (li) und Uwe Imgrund

In der Second Chance mussten die Spieler, um ins Finale zu gelangen, einen weiten Weg zurücklegen: Fünf Runde waren zu spielen, bis man im Finale war. Zwei Spieler schafften das Kunststück: Zum einen Amir Golshani, der aber nicht die volle Distanz gehen musste, denn er war zuvor in der Hauptrunde, wo er sein Viertelfinalmatch verloren hatte, so dass er erst im zweiten Viertelfinale der Second Chance antreten musste. Er konnte sich gegen Carsten Schweigert und Marcus Selle durchsetzen.

In Berlin gibt es viele schöne Bretter. Eins davon gehört dem Backgammonlehrer Thomas FrübingIn Berlin gibt es viele schöne Bretter. Eins davon gehört dem Backgammonlehrer Thomas Frübing

Schwerer hatte es Ufuk Doğanay, der ja zuvor nur knapp – durch einen fehlenden Buchholzpunkt – den Einzug in die Hauptrunde verpasst hatte. Hatte er in der ersten Runde noch – aufgrund seiner drei Vorrundensiege – verdient spielfrei, musste er danach Match um Match gewinnen. Im Viertelfinale überwand er den schwersten Brocken, den Norweger Andrè Larsen, der vielleicht die der im Backgammonspiel notwendigen Konzentration abträgliche Wirkung des wohlschmeckenden deutschen Gerstensafts unterschätzt hatte, und im Halbfinale den Bremer Jost Müller-Kreth.

Damit feierte Ufuk, der nun seit gut einem Jahr mit uns spielt, seinen bis dato größten Erfolg, und dabei blieb es: Im Match auf 7 Punkte führte er 5-3, als er Amir den Cube zu früh anbot. Der akzeptierte, redoppelte naturgemäß sofort, und konnte in der Folge das Spiel umdrehen. Nach seinem unglücklichen Turnierstart im Februar gewann er verdient die Second Chance. Glückwunsch Euch beiden!

Finale der Second Chance: Amir Golshani und Ufuk DoğanayFinale der Second Chance: Amir Golshani und Ufuk Doğanay

Mit seinem Durchmarsch, der ihm den dritten Turniersieg der Saison einbrachte, holte sich Michael Horchler Platz 1 der Rangliste zurück. Ralf Sudbrak und Igor B dahinter rutschen je einen Rang ab, Dankwart bleibt Vierter. Sabine folgt auf Platz 5. Den größten Sprung nach vorn machte der Turniervierte Rolf (von 12 auf 7). Marcus Selle, der es in der Second Chance bis ins Halbfinale gebracht hat, hat sich an Platz 10, der von Igor K gehalten wird, herangerobbt, von dem ihn noch 5 Ranglistenpunkte trennen. Zur Erinnerung: Platz 10 ist der letzte Platz der Mairangliste, der zur kostenlosen Teilnahme an der Ausschüttung des Jahrespools beim Saisonendturnier berechtigt.

Zwei Turnierleiter im Finale des Speedgammonturniers: Rolf Schüler (li) und Dankwart PlattnerZwei Turnierleiter im Finale des Speedgammonturniers: Rolf Schüler (li) und Dankwart Plattner

Im Speedgammonturnier, das Rolf Schüler leitet, spielten Thorsten Miesel und Sabine Brinkmann um Platz 3. Sabine hätte fast auf Zeit verloren, da machte Thorsten sie ohne Verpflichtung auf ihre Zeitnot aufmerksam. Sehr fair, Thorsten! Danach zog Sabine zügig und komplettierte ihren erfolgreichen Backgammontag mit einem Sieg. Zum Dank teilte sie sich den Preis mit Thorsten, was ebenfalls sehr fair war. So sieht Berliner Backgammon-Sportsgeist aus! Im Finale spielten Dankwart und Rolf. Dankwart konnte sich knapp durchsetzen.

Lady’s Derby: Jutta Lange (li) und Sabine Brinkmann

Den Lady’s Prize gewann Sabine Brinkmann, die beiden von Thorsten Miesel geleiteten Satellitenturniere Matthäus Vigl und Michael Horchler. Bester Beginnersstarter im von Sabine Brinkmann geleiteten Beginnersturnier war der Eigentlich-Master Dirk Olm. Glückwunsch Euch allen!

Bernhard Ludwig Winkelhaus und Mel SippelBernhard Ludwig Winkelhaus und Mel Sippel

Bis zum nächsten Monatsturnier von Berlin Backgammon müssen wir nun vier Wochen warten. Es findet am 13. April 2019 statt, und zwar zur gewohnten Zeit und wie immer im „en passant“. Alle Termine stehen im Berliner Backgammon Kalender (https://berlin-backgammon.org/berliner-spieltermine/). Bis dann!

Viele Grüße
Dankwart

Finalrunde
1. Michael Horchler
2. Sabine Brinkmann
3. Yonas Brinkmann
4. Rolf Schüler

Second Chance
1. Amir Golshani
2. Ufuk Doganay

Punktsieger des Spieltags
Michael Horchler (115)

Lady’s Prize
Sabine Brinkmann

Rookie’s Prize
Milad Majidi

Satellit 1
Matthäus Vigl

Satellit 2
Michael Horchler

Speedgammon
1. Dankwart Plattner
2. Rolf Schüler
3. Sabine Brinkmann
4. Thorsten Miesel

Beginners
1. Dirk Olm
2. Karl-Heinz Baatz

h1

Langes Warten

3. Februar 2019

Bericht vom Monatsturnier von Berlin Backgammon am 2. Februar 2019

26 Spielerinnen und Spieler fanden sich am Samstag ein, um in spannenden Matches einen Sieger zu küren, angenehme Gesellschaft unter Gleichgesinnten zu erleben und einen schönen Backgammon-Tag zu verbringen.

Nach dem Wurf: Würfel steht ohne StützeNach dem Wurf: Würfel steht ohne Stütze

Das Turnier begann wie immer mit der Begrüßung der Neuen und Weitgereisten:

Zum ersten Mal dabei war Amir Golshani aus Ludwigsfelde, der sich seinen Freunden Meisam und Hossein angeschlossen hatte.

Amir Golshani (li) und Yuryi DemchenkoAmir Golshani (li) und Yuryi Demchenko

Auch Jost Neumann war zum ersten Mal bei unserem Turnier, ist allerdings ein alter Hase, denn er spielt seit über 60 Jahren Backgammon (und im Sommer Golf). Vor Urzeiten hat er auch schon im Belmont gespielt.

Jost Neumann (li) und Christian SetzpfandtJost Neumann (li) und Christian Setzpfandt

Cihan Göksu aus Kopenhagen unterschätzte sich und startete in der Beginnersklasse. Da er demnächst in Tübingen ein Studium aufnehmen wird, sucht er nach einer Spielmöglichkeit in Stuttgart und Umgebung.

Matthäus Vigl (li) und Cihan Gösku, entspanntMatthäus Vigl (li) und Cihan Gösku, entspannt

Aus Odessa war erneut Bakri Tsuleiskiri angereist.

Badri Tsuleiskiri und Jutta LangeBadri Tsuleiskiri und Jutta Lange

Bill Pope aus London hatte uns schon ein Mal 2016 besucht, nun nutzte er erneut einen Berlin-Besuch, um an unserem Turnier teilzunehmen.

Thorsten Miesel (li), Bill PopeThorsten Miesel (li), Bill Pope

Ruedi Altermatt aus Basel gefällt Berlin aus vielerlei Gründen. Dieses Mal hat er unterwegs in seinen Urlaubsort seinen bei einem Satellitenturnier gewonnenen kostenlosen Startplatz abgeholt.

Euch allen, Neuen und Weitgereisten, sagt die Berlin Backgammon Community ein herzliches Willkommen!

Christian Setzpfandt (li) und Thomas KrügerChristian Setzpfandt (li) und Thomas Krüger

Und dann begann die Vorrunde, in deren Verlauf alle Teilnehmer gegen vier zufällig ausgeloste Gegner spielen.

Zwei Spieler hatten danach eine reine Weste, also vier Siege auf dem Konto, und zogen sicher in die Hauptrunde ein: Jürgen Lange, der ausweislich des Blix eines der schwereren Lose hatte, und Christian Setzpfandt.

Weiter sieben Spieler hatten 3 Siege auf dem Konto, aber nur für sechs von ihnen war in der Hauptrunde Platz. Ein Stechen war aber nicht nötig, denn Badri Tsuleiskiri hatte die schlechtere Buchholzwertung und musste sich mit der Second Chance begnügen. Alle Ergebnisse gibt es hier: https://berlin-backgammon.org/2019/02/03/runde-fuer-runde-verlauf-des-berliner-februarturniers-2019/.

Vor dem Beginn der Finalrunden gab es noch ein besonderes Ereignis: Michihito Kageyama, bekannt als Michi, Nr. 2 der Backgammon-Giants-Liste,
hatte Berlin Backgammon freundicherweise zwei Exemplare seines vielgelobten und empfehlenswerten Lehrbuchs gestiftet. Opening Concepts (https://www.amazon.de/Opening-Concepts-Backgammon-Odyssey-Band/dp/1979006407) wendet sich überwiegend an Anfänger, einiges ist aber auch für Fortgeschrittene interessant. Wir haben die beiden Bücher verlost. Die glücklichen Gewinner waren der Beginner Cihan Göksu und der Master Jürgen Lange. Glückwunsch!

Cihan Göksu (li) und Jürgen Lange, Gewinner der beiden Exemplare von Opening Concepts, die von Michi gestiftet wurdenCihan Göksu (li) und Jürgen Lange, Gewinner der beiden Exemplare von Opening Concepts, die von Michi gestiftet wurden

Durch Siege über Ufuk Doğanay und Ruedi Altermatt zog Meisam Jamshidi ins Finale ein. In der anderen Tableauhälfte überwand Ralf Sudbrak Jürgen Lange und Christian Setzpfandt und war somit Meisams Gegner. Ralf setzte sich im Finalmatch schnell ab, aber Meisam konnte bald aufholen. Ralf konnte ein weiteres Spiel gewinnen und doppelte beim Stand von 5-4 angesichts seiner Gammonchancen früh, konnte sie realisieren und gewann Gammon und das Turnier. Glückwunsch, Ralf, und Gratulation, Meisam, zu den tollen Resultaten!

Finale: Meisam Jamshidi (li) und Ralf SudbrakFinale: Meisam Jamshidi (li) und Ralf Sudbrak

Im Spiel um den 3. Platz setzte sich Ruedi Altermatt gegen Christian Setzpfandt durch. Gratulation auch Euch beiden!

Match um Platz 3: Christian Setzpfandt (li) und Ruedi Altermatt, ZuschauerinMatch um Platz 3: Christian Setzpfandt (li) und Ruedi Altermatt, Zuschauerin

In der Second Chance kam es in der ersten Runde zu einem direkten Duell um den Lady’s Prize: Sabine Brinkmann konnte sich gegen Jutta Lange durchsetzen und ihn erobern.

Match um den Ladie’s Prize: Jutta Lange (li) und Sabine Brinkmann

Danach unterlag sie aber in einem langen Match Igor K, der anschließend seinerseits in einem noch längeren Match Igor B unterlag.

Jürgen Lange (li) steht als Finalist der Second Chance schon fest, Bill Pope (re) ist Halbfinalist, da wird in der anderen Tableauhälfte noch das Viertelfinale gespieltJürgen Lange (li) steht als Finalist der Second Chance schon fest, Bill Pope (re) ist Halbfinalist, da wird in der anderen Tableauhälfte noch das Viertelfinale gespielt

Der aus der Hauptrunde relegierte Jürgen Lange hatte den Beginnerssieger Cihan Göksu und danach Badri Tsuleiskiri aus dem Turnier geworfen. Danch musste Jürgen Lange warten, sogar lange warten, denn er stand schon als Finalist fest, als in der anderen Tableauhälfte noch das Viertelfinale im Gange war. Endlich durfte er sich gegen Igor Bakunowizki, der nach Igor K noch Bill Pope hatte besiegen müssen, ans Board setzen. Igor behielt die Oberhand und siegte damit zum zweiten Mal hintereinander in der Second Chance. Trotzdem ein tolles Turnierresultat für Jürgen. Glückwunsch und Gratulation Euch beiden!

Endlich! Finale der Second Chance zwischen Jürgen Lange (li) und Igor bakunowizkiEndlich! Finale der Second Chance zwischen Jürgen Lange (li) und Igor bakunowizki

Die Rangliste (https://berlin-backgammon.org/berliner-meisterschaft-2018-19/), die noch vor drei Spieltagen so aussah, als ob Michael Horchler und Frank von Willert sich ein weitab des Feldes stattfindendes Privatduell lieferten, hat sich ganz schön gewandelt: Nach dem Februarturnier wird sie von Ralf Sudbrak angeführt, Igor Bakunowizki belegt den zweiten Platz, und Michael Horchler ist auf den dritten Platz zurückgefallen. Den größten Sprung nach vorn hat Jürgen Lange gemacht: Mit einem Pantersprung von 89 Punkten jettete der Punktsieger des Spieltages von Platz 22 auf Platz 15 und nähert sich damit den magischen Zehn, die kostenlos an der Ausschüttung des Added beim Saisonendturnier teilnehmen.

Im Speedgammonturnier tröstete sich Michael Horchler über seine Hauptturnierniederlage gegen den Beginnersstarter Cihan Göksu mit einem Finalsieg gegen Ruedi Altermatt. Den Lady’s Prize gewann Sabine Brinkmann, das Satellitenturnier Igor K. Bester Beginner war Cihan Göksu. Glückwunsch Euch allen!

Michael Horchler (li) und Ruedi Altermatt im Speedgammon-FinaleMichael Horchler (li) und Ruedi Altermatt im Speedgammon-Finale

Bis zum nächsten Monatsturnier von Berlin Backgammon müssen wir nun sechs Wochen warten. Es findet am 16. März 2019 statt, und zwar zur gewohnten Zeit und wie immer im „en passant“. Alle Termine stehen im Berliner Backgammon Kalender. Bis dann!

Viele Grüße
Dankwart

Finalrunde
1. Ralf Sudbrak
2. Meisam Jamshidi
3. Ruedi Altermatt
4. Christian Setzpfandt

Second Chance
1. Igor Bakunowizki
2. Jürgen Lange

Punktsiger des Spieltags
Ralf Sudbrak (100)

Lady’s Prize
Sabine Brinkmann

Rookie’s Prize
Amir Golshani

Satellit
Igor Kaplanski

Speedgammon
1. Michael Horchler
2. Ruedi Altermatt

Beginners
1. Cihan Göksu
2. Yuriy Demchenko

Gewinner von „Opening Concepts“, gestiftet von Michi
Cihan Göksu
Jürgen Lange

h1

Von A wie Ande bis Z wie Zimmermann: Das Januar-ABC von Berlin Backgammon

21. Januar 2019

Bericht vom Monatsturnier von Berlin Backgammon am 19. Januar 2019

Daniel Anda und Viktoria PryndaDaniel Anda und Viktoria Prynda

Vicky Prynda und Daniel Lüchtenborg, beide zum zweiten Mal dabei, brachten einen Freund mit, den Berliner Daniel Ande. Er startete in der Beginnersklasse. Herzlich willkommen, Daniel!

Faruk Kocaer (li) und Igor BakunowizkiFaruk Kocaer (li) und Igor Bakunowizki

Igor Bakunowizki stand mit vier Siegen nach der Vorrunde ganz oben. Er musste sich im Viertelfinale der Second Chance Carlo geschlagen geben, kämpfte sich danach ins Finale der Second Chance und unterlag erst dort seinem Gegner. Glückwunsch! Durch die gute Platzierung ist er auf Platz 2 der Rangliste vorgerückt.

Thomas Frübing (li) und Tobias Bilz. Matthäus Vigl kiebitzt.Thomas Frübing (li) und Tobias Bilz. Matthäus Vigl kiebitzt.

Tobias Bilz hatte bei seiner dritten Teilnahme nach der Vorrunde wie zehn andere Spieler zwei Siege, aber die beste Buchholzwertung, also die erfolgreichsten Gegner. Er konnte im Viertelfinale der Hauptrunde den späteren Sieger der Second Chance besiegen, unterlag aber im Halbfinale und errang schließlich den dritten Platz. Glückwunsch!

Sabine Brinkmann und Hossein LakSabine Brinkmann und Hossein Lak

Nach den guten Ergebnissen der letzten Monate sah es für Sabine Brinkmann dieses Mal mit zwei Siegen in vier Matches in der Vorrunde schlechter als gewohnt aus. Sie musste in die erste Runde der Second Chance und unterlag dort prompt Jörg Zimmermann. Aus die Maus!

Thomas Frübing (re) und Marcus Selle. Karl Heinz Baatz kiebitzt. Im Hintergrund Carlo Petkovsek (li) und Meisam JamshidiThomas Frübing (re) und Marcus Selle. Karl Heinz Baatz kiebitzt. Im Hintergrund Carlo Petkovsek (li) und Meisam Jamshidi

Thomas Frübing hatte nach der Vorrunde zwei Siege und musste wie Dankwart und Rolf ins Stechen um die Teilnahme an der Hauptrunde. Er konnte zunächst Dankwart besiegen, musste sich dann aber Rolf geschlagen geben. Schließlich unterlag er in der Second Chance Thorsten Miesel.

Jörg Zimmermann (li) und Meisam JamshidiJörg Zimmermann (li) und Meisam Jamshidi

Meisam Jamshidi holte bei seiner zweiten Teilnahme in der Vorrunde vier Siege in vier Matches. Er unterlag im Viertelfinale der Hauptrunde Rolf Schüler und danach im Viertelfinale der Second Chance Maik Kerner. Dennoch holte er schon wieder viele Ranglistenpunkte.

Für Igor Kaplanski fing das Jahr so an wie das letzte aufgehört hatte: Mit lauter Niederlagen! In der Vorrunde konnte er nur einen Sieg einfahren, in der ersten Runde der Second Chance musste er sich Ralf Sudbrak geschlagen geben. Manchmal muss man hart im Nehmen sein.

Der Neuling Daniel Anda (li) und Maik KernerDer Neuling Daniel Anda (li) und Maik Kerner

Maik Kerner war Sieger des Beginnersturniers und damit für die Second Chance der Masters qualifiziert. Er konnte dort zunächst Hossein Lak und danach Meisam Jamshidi schlagen. Erst im Halbfinale ging ihm der Atem aus, und er unterlag Igor Bakunowizki. Eine beachtliche Leistung für einen Beginnersstarter! Bravo, Maik! Zusätzlich gönnte er sich noch ein Extra-Zuckerli und gewann das Satellitenturnier, so dass er bei seiner nächsten Teilnahme in der Masterskategorie starten wird.

Faruk Kocaer (li) und Igor BakunowizkiFaruk Kocaer (li) und Igor Bakunowizki

Faruk Kocaer konnte nach der Vorrunde zwei Siege vorweisen. Das reichte angesichts seiner guten Buchholzwertung für die Teilnahme an der Hauptrunde, wo er noch einmal zwei Siege einheimste und erst im Finale die Waffen strecken musste. Glückwunsch!

Sabine Brinkmann und Hossein LakSabine Brinkmann und Hossein Lak

Für Hossein Lak stand es bei seiner zweiten Teilnahme an unserem Berliner Turnier nach der Vorrunde unentschieden: Zwei Siege, zwei Niederlagen. In der Second Chance unterlag er dann Maik Kerner. Backgammon ist manchmal zuckersüß, aber manchmal auch brutal bitter.

Jutta und Jürgen LangeJutta und Jürgen Lange

Jürgen Lange hatte nach den mäßigen Ergebnissen der letzten Turnier mit zwei Siegen in der Vorrunde einen guten Einstand. In der ersten Runde der Second Chance musste er gegen seine Frau Jutta antreten, die, nachdem sie in der Vorrunde gegen Jürgen noch eine Niederlage hatte einstecken müssen, nun Revanche nahm. Damit war das Turnier für ihn noch nicht beendet, denn nun hatte er Zeit und Muße, seiner Frau die Daumen zu drücken und sie mit Getränken und Zuspruch zu versorgen. In dieser Funktion war er sehr erfolgreich und brachte sie ins Halbfinale der Second Chance!

Jutta Lange konnte in der Vorrunde nur einen Sieg erringen, drehte dann (wie ich es ihr vorhergesagt hatte) aber in der Second Chance voll auf und schlug in aufsehenerregenden Matches zunächst ihren Mann Jürgen, danach Ralf Sudbrak und schließlich in einem spannenden Match, das mit einem dramatischen Backgame endete, auch noch Frank Petrikat. Erst im Halbfinale scheiterte sie am späteren Sieger Matthäus Vigl. Bravo, Jutta!

Marcus Selle (li) und Thorsten Miesel. Im Hintergrund Rolf Schüler (li) und Meisam JamshidiMarcus Selle (li) und Thorsten Miesel. Im Hintergrund Rolf Schüler (li) und Meisam Jamshidi

Nachdem er beim Dezemberturnier noch Finalist der Second Chance war, konnte Thorsten Miesel dieses Mal in der Vorrunde nur gegen Freilos gewinnen, aber das reichte immerhin für die Teilnahme an der Second Chance. Der Plan danach war einfach: Jedes Match gewinnen, hieß die Devise. Das gelang ihm, bis er im Viertelfinale auf Igor Bakunowizki stieß. Auf jeden Wellenkamm folgt ein Wellental.

Tobias Bilz (li) und Carlo Petkovsek im Match um Platz 3Tobias Bilz (li) und Carlo Petkovsek im Match um Platz 3

Carlo Petkovsek rückte mit zwei Siegen direkt in die Hauptrunde vor, wo er erst im Halbfinale dem späteren Turniersieger unterlag. Er errang schließlich im Match gegen Tobias Bilz den vierten Platz. Glückwunsch!

Frank Petrikat (li) und Rolf SchülerFrank Petrikat (li) und Rolf Schüler

Frank Petrikat war der einzige Spieler, der nach der Vorrunde drei Siege hatte, und war damit locker für die Hauptrunde qualifiziert. Er überstand das Viertelfinale ebensowenig wie die drei Viersiegspieler. Im Viertelfinale der Second Chance schied er gegen Jutta Lange aus, der er ein dramatisches Schluss-Backgame lieferte. Immerhin rückte er in der Rangliste auf Platz 9 vor.

Igor Bakunowizki (re) und Dankwart PlattnerIgor Bakunowizki (re) und Dankwart Plattner

Dankwart Plattner hatte nach der Vorrunde zwei Siege und ebenso viele Buchholzpunkte wie Rolf Schüler und Thomas Frübing, gegen den er im Stechen verlor. In der Second Chance konnte er noch ein Match gewinnen, dann war Schluss. Tröstete sich mit der Finalteilnahme im Speedgammon.

Marcus Selle (li) und Hossein LakMarcus Selle (li) und Hossein Lak

Für Marcus Selle war dieses Turnier verhagelt. Nur ein Sieg in der Vorrunde, danach in der ersten Runde der Second Chance eine Niederlage gegen Thorsten Miesel. Was soll man sagen? Da muss man durch, Marcus!

Finalmatch: Rolf Schüler (li) und Faruk KocaerFinalmatch: Rolf Schüler (li) und Faruk Kocaer

Rolf Schüler hatte nach der Vorrunde zwei Siege und musste wie Dankwart und Thomas Frübing ins Stechen um die Hauptrunde. Dort konnte er Thomas, der zuvor Dankwart geschlagen hatte, besiegen. Ab da gab es kein Halten mehr: Er überwand alle Gegner und wurde Turniersieger. Glückwunsch! Danach gab es noch ein Extra-Bonbon: Er gewann auch das Speedgammon-Finale gegen Dankwart. Nochmal Glückwunsch!

Faruk Kocaer (li) und Ralf SudbrakFaruk Kocaer (li) und Ralf Sudbrak

Ralf Sudbraks Konto war nach der Vorrunde ausgeglichen: Zwei Siege, zwei Niederlagen. Das reichte angesichts der Buchholzwertung nur für die Second Chance. Dort unterlag er Jutta Lange. Dennoch behält er Platz 3 in der aktuellen Rangliste.

Matthäus Vigl und Jutta Lange im Halbfinale der Second ChanceMatthäus Vigl und Jutta Lange im Halbfinale der Second Chance

Matthäus Vigl kam wie Igor B und Meisam ungeschlagen in Hauptrunde. Er überstand sowenig wie die anderen Viersiegspieler das Viertelfinale der Hauptrunde, schlug sich danach aber ins Finale der Second Chance durch und traf dort auf Igor B, der die Vorrunde ebenfalls ohne Niederlage abgeschlossen hatte, und gewann das Finalmatch der Second Chance. Glückwunsch! Seine Zusatzbelohnung: Großer Sprung nach vorn in der Rangliste.

Jörg Zimmermann (li) und Matthäus ViglJörg Zimmermann (li) und Matthäus Vigl

Nur einen Sieg konnte Jörg Zimmermann in der Vorrunde für sich verbuchen. In der Second Chance schlug er die zuletzt erfolgreiche Sabine Brinkmann, musste danach aber Dankwart den Vortritt lassen. So geht’s eben im Leben.

Wie immer stehen alle Ergebnisse und die Rangliste auf unserer Website.

Das nächste Monatsturnier von Berlin Backgammon findet schon am 2. Februar 2019 statt, und zwar zur gewohnten Zeit und wie immer im „en passant“. Alle Termine stehen im Berliner Backgammon Kalender. Bis dann!

Viele Grüße
Dankwart

Finalrunde
1. Rolf Schüler
2. Faruk Kocaer
3. Tobias Bilz
4. Carlo Petkovsek

Second Chance
1. Matthäus Vigl
2. Igor Bakunowizki

Lady’s Prize
Jutta Lange

Satellit
Maik Kerner

Speedgammon
1. Rolf Schüler
2. Dankwart Plattner

Beginners
1. Maik Kerner
2. Julian Lüchtenborg

h1

Kling, Glöckchen! Klackert, ihr Würfel!

26. Dezember 2018

Bericht vom Monatsturnier von Berlin Backgammon am 22. Dezember 2018

Weihnachten stand vor der Tür, als wir am 22. Dezember, einen Tag vor dem 4. Adventssonntag, unser Monatsturnier gespielt haben. Da liegt es nahe, zu fragen, ob Weihnachten, oder zumindest seine Lyrik, etwas mit Backgammon zu tun hat.

Vom Himmel hoch – das passt nicht ganz, bei uns kommen die Würfel aus dem Würfelbecher. Macht hoch die Tür, die Tore weit – passt nicht immer, normalerweise versuchen wir zu primen und Lücken zu schließen. Nur wenn wir ein Backgame anstreben, wäre das eine anzuwendende Spielmaxime. Quem pastores – passt auch nicht, im Backgammon gibt es nur Jäger. Es ist ein Ros entsprungen – bei uns springen Würfel aus dem Becher, immerhin. Stille Nacht – still ist es beim Backgammon nur, wenn man sich mit einem NC-Kopfhörer oder wenigstens mit Ohrstöpseln abschottet; und Turniere, die bis in die Nacht dauern, sind in Berlin wenig beliebt, auch wenn Backgammonspielerinnen und -spieler großenteils Nachtmenschen sind. Nur in Japan, so hören wir, beginnen Nachwuchsturniere nach dem Vorglühen ungefähr zu der Zeit, in der man auch in einen Club gehen würde, also um 1 Uhr morgens. Ob es dann aber still ist? Alle Jahre wieder – kommt das Saisonendturnier! Morgen kommt der Weihnachtsmann – und gleich würfel ich Pasch 6! Schneeflöckchen, Weißröckchen – kann schon in Kombination mit Backgammon vorkommen. Kling, Glöckchen – klacker, Würfel! Laßt uns froh und munter sein – eine gute Devise fürs Backgammonturnier! Ihr Kinderlein kommet – passt auch zum Backgammonturnier (aber wenn ihr sehr jung seid, bitte nur in Begleitung der Eltern!). Leise rieselt der Schnee – laut klackern die Würfel auf Holz (selten) und leise auf Filz oder Leder (oft). In dulci iubilo – nach dem Matchsieg. Usw usf.

Wir schlussfolgern, dass es zwischen Weihnachtslyrik und Backgammon durchaus Korrespondenzen gibt, dass sie aber nicht sehr zahlreich und selten zwingend sind.

Die 35 Spielerinnerinnen und Spieler, die sich zu unserem Weihnachtsturnier versammelt haben, darunter fünf Beginners, haben aber sicher nicht so sehr Weihnachtslyrik im Kopf gehabt, als das Turnier begonnen hat, sondern mehr die Hoffnung und den Willen, aus ihren Würfen das Beste zu machen. Wie immer haben wir aber vor dem Turnierbeginn die Neuen und unsere Gäste von außerhalb begrüßt:

Der Neuling Andi Walther (li) und Ralf Sudbrak, dahinter Ruedi Altermatt aus Basel (li) und Jürgen LangeDer Neuling Andi Walther (li) und Ralf Sudbrak, dahinter Ruedi Altermatt aus Basel (li) und Jürgen Lange

Andrea Bohnert aus Freiburg, die einen Berlin-Besuch so gelegt hat, dass sie an unserem Turnier teilnehmen konnte. Als erfahrene internationale Turnierspielerin startete sie bei den Masters.

Andi Walther aus Berlin, der schon in der Vorinternetzeit Backgammon gespielt hat und nun wieder – ebenfalls bei den Masters – einsteigt.

Der Neuling Meisam Jamshidi und Sabine Brinkmann, dahinter Heike Münch aus Dresden und der Neuling Detlef Rösning, im Hintergrund Andrea Bohnert aus Freiburg, zum ersten Mal in Berlin, und Badri Tsuleiskiri aus OdessaDer Neuling Meisam Jamshidi und Sabine Brinkmann, dahinter Heike Münch aus Dresden und der Neuling Detlef Rösning, im Hintergrund Andrea Bohnert aus Freiburg, zum ersten Mal in Berlin, und Badri Tsuleiskiri aus Odessa

Meisam Jamshidi aus Berlin, der Berlin Backgammon über unsere Website entdeckt hat und ebenfalls in der Masterskategorie startete.

Marcus Selle (li) und der Neuling Hossein Lak aus Luckenwalde, dahinter Paul Schlegel (li) und Frank Maschkiwitz. Rechts Jutta Lange und Frank von WillertMarcus Selle (li) und der Neuling Hossein Lak aus Luckenwalde, dahinter Paul Schlegel (li) und Frank Maschkiwitz. Rechts Jutta Lange und Frank von Willert

Und noch ein Mastersstarter-Neuling: Hossein Lak aus Luckenwalde, der uns ebenfalls im Internet gefunden hat.

Detlef Rösning aus Berlin startete zunächst bei den Beginners.

Erstmals am Start und gleich Beginnerssieger: Yuriy DemchenkoErstmals am Start und gleich Beginnerssieger: Yuriy Demchenko

Yuriy Demchenko, ebenfalls aus Berlin, musste zum Start (in der Beginnerskategorie) überredet, ja getragen, fast schon gezwungen werden – nicht zu seinem Nachteil.

Badri Tsuleiskiri aus Odessa in der Ukraine, der zum zweiten Mal an unserem Turnier teilgenommen hat.

Ruedi Altermatt aus Basel, dem unser Festival so gut gefallen hat, dass er so bald wie möglich wiedergekommen ist.

Heribert Lindner (li) aus Würzburg und Ufuk DoğanayHeribert Lindner (li) aus Würzburg und Ufuk Doğanay

Heribert Lindner aus Würzburg, deutscher Backgammonmeistreisender.

Euch allen ein herzliches Willkommen!

Thorsten Miesel (li) und Christian Setzpfandt. Einer von beiden ist Mel Sippels nächster GegnerThorsten Miesel (li) und Christian Setzpfandt. Einer von beiden ist Mel Sippels nächster Gegner

Und dann ging es mit der Vorrunde los! Nach gut fünf Stunden stand fest: Fünf Spielerinnerinnen und Spieler hatten eine weiße Weste, also vier Siege (alle Ergebnisse hier: https://berlin-backgammon.org/2018/12/23/runde-fuer-runde-verlauf-des-berliner-dezemberturniers-2018/): Mel Sippel, Dankwart Plattner, Matthäus Vigl, Marcus Selle und Paul Schlegel. Fünf weitere Spielerinnen und Spieler hatten drei Siege auf der Habenseite; von ihnen durften drei in die Hauptrunde: Badri Tsuleiskiri, Thomas Frübing und Ruedi Altermatt.

Jutta Lange und Paul SchlegelJutta Lange und Paul Schlegel

In der Hauptrunde musste Mel sich Badri geschlagen geben, Ruedi konnte Marcus besiegen, Thomas setzte sich gegen Matthäus durch und Dankwart schlug Paul. Badri und Thomas mussten im Halbfinale die Segel streichen. Sie spielten den dritten Platz nicht aus, sondern teilten ihn sich. Und so standen sich zu später Stunde (beide Finalisten waren auch im Speedgammon weit gekommen, Ruedi außerdem im Satellitenturnier, waren also pausenlos beschäftigt) Ruedi und Dankwart im Finale gegenüber. Dankwart war am Ende der Glücklichere und konnte das Match für sich entscheiden. Herzlichen Glückwunsch allen vieren!

Gute Laune am Brett: Marcus Selle und Sabine Brinkmann. Hossein Lak und Meisam Jamchidi beobachten das MatchGute Laune am Brett: Marcus Selle und Sabine Brinkmann. Hossein Lak und Meisam Jamchidi beobachten das Match

Im Halbfinale der Second Chance war keiner der aus der Hauptrunde Relegierten anzutreffen. Sabine Brinkmann unterlag Thorsten Miesel, der damit im Finale gegen Ralf Subrak, der sich gegen den Neuling Meisam Jamshidi durchgesetzt hatte, antreten musste. Ralf Sudbrak behielt die Oberhand und war damit Sieger der Second Chance (und seit Menschengedenken der erste Side-Pool-Gewinner, der sich den Side Pool in der Second Chance gesichert hat). Herzlichen Glückwunsch, Ralf und Thorsten, und Respekt für den starken Auftritt, Sabine (erneut) und Meisam!

Das Speedgammonturnier gewann Heribert Lindner im Finale gegen Dankwart Plattner. Glückwunsch! Und im Satellitenturnier setzte sich Ruedi Altermatt im Finale gegen Mel Sippel durch. Ruedi wird also noch ein Mal nach Berlin kommen! Glückwunsch!

Thorsten Miesel und Mel SippelThorsten Miesel und Mel Sippel

Den Ladie’s Prize sicherte sich Mel Sippel, den Rookie’s Prize Meisam Jamshidi. Beide Preise werden bei der nächsten Teilnahme überreicht. Bei den Beginners siegte der zunächst teilnahmeunwillige Berliner Yuriy Demchenko, der eigentlich nur seinen Freund Badri Tsuleiskiri begleiten und ansonsten nur zuschauen wollte. Manche Zeitgenossen muss man zum Sieg tragen, ja sogar schubsen!

In der Rangliste (https://berlin-backgammon.org/berliner-meisterschaft-2018-19/) ist das Feld wieder enger zusammengerückt. Die beiden Teufelskerle Michael Horchler und Frank von Willert führen sie nach wie vor an, aber auf Rang 3 hat sich der Second-Chance-Sieger Ralf Subrak vorgeschoben. Knapp dahinter Dankwart, der sich mit dem ersten Durchmarsch der Saison von Rang 7 auf 4 verbessert hat, und Paul Schlegel. Ebenfalls große Sprünge nach vorn haben Marcus Selle (von 12 auf 8) und Mel Sippel (von 13 auf 9) gemacht. Mit dem dieses Mal glücklosen Igor K auf Platz 10 schließt sich der Kreis derer, die nach derzeitigem Stand für die Ausschüttung des Jahrespools beim Saisonendturnier qualifiziert sind. Aber bis dahin ist noch ein weiter Weg, fließt viel Wasser die Spree hinunter, kann sich noch viel ändern.

Das nächste Monatsturnier von Berlin Backgammon findet am 19. Januar 2019 statt, und zwar zur gewohnten Zeit und wie immer im „en passant“. Alle Termine stehen im Berliner Backgammon Kalender (https://berlin-backgammon.org/berliner-spieltermine/). Bis dann!

Viele Grüße
Dankwart

Finalrunde
1. Dankwart Plattner
2. Ruedi Altermatt
3. Thomas Frübing / Badri Tsuleiskiri (geteilt)

Second Chance
1. Ralf Sudbrak
2. Thorsten Miesel

Lady’s Prize
Melanie Sippel

Rookie’s Prize
Meisam Jamshidi

Satellit
Ruedi Altermatt

Speedgammon
1. Heribert Lindner
2. Dankwart Plattner

Beginners
1. Yuriy Demchenko
2. Elyas Brinkmann